FC Heidenheim-Sv Sandhausen//SG Dynamo Dresden-Sv Sandhausen

Nach dem Ausscheiden in der ersten Runde in der letzten Saison, hofften wir dieses Jahr auf eine deutlich bessere Pokal-Runde. So machten sich rund 250 SVS-Fans voller Zuversicht am Dienstagabend auf den Weg auf die Ostalb.
Leider wurde diese Zuversicht ziemlich schnell durch die Leistung unserer Jungs zunichte gemacht. So lagen wir bereits nach 20 Minuten mit 2:0 hinten. Auch wenn die Mannschaft alles versuchte, um nochmal ranzukommen, mussten wir uns am Ende deutlich mit 3:0 geschlagen geben. Scheiße. Eine deutlich bessere Leistung legten wir im Gästeblock hin. Zu Beginn gab es wieder ein kleines pyrotechnisches Intro mit schwarzem Rauch und Blinkern, wobei die Blinker – so selbstkritisch müssen wir sein – den gewünschten Effekt nicht ganz erbrachten. Trotzdem konnten wir stimmungstechnisch auf dem Bild vom Anfang aufbauen und legten bis zum 0:3 einen sehr ordentlichen Auftritt hin. An uns lag es nicht. Der Heimblock war weder wirklich gut, noch schlecht, so wie man es halt aus Heidenheim kennt.
Letztendlich schmerzte die Niederlage dann doch sehr. Enttäuscht begaben wir uns ohne nennenswerte Zwischenfälle auf die Heimreise.
Schon drei Tage später ging es für uns zur Dynamo aus Dresden. Natürlich ist jedes Spiel unseres geliebten Sportvereins eine Reise wert, doch die Spiele in Dresden haben natürlich schon einen besonderen Reiz. Dennoch war die Nachfrage für das Freitagspiel sehr gering und so begab sich unsere Szene mit nur einem Sprinter in den Osten.
Im Gästeblock verfolgten etwa 20 weitere Fans die 1:3 Niederlage. Zwar waren unsere Männer von den Spielanteilen her mindestens auf Augenhöhe, mehrere individuelle Fehler in der Defensive und eine zu harmlose Offensive gegen das Dresdner Bollwerk besiegelten dennoch die zweite Niederlage binnen drei Tagen. Im Gästeblock fielen wir höchstens durch fast ununterbrochenem Fahneneinsatz auf, für akustische Unterstützung waren wir einfach zu wenige, vor allem gegen einen so lautstarken Gegner. Einmal mehr untermalten die Fans von der Elbflorenz ihre Kreativität und Geschlossenheit durch eine große Anti-DFB Choreographie und ein dazugehöriges Plakat, das in den ersten 20 Minuten durch das gesamte Stadion wanderte. Sehr beeindruckend. Auch der akustische Support war – wie fast immer – sehr stark.
Mit dem Gewissen, dass uns diese Saison noch ganz harte Arbeit im Abstiegskampf bevorstehen wird, machten wir uns recht bald nach Abpfiff auf den Heimweg und erreichten unser geliebtes Dorf um kurz nach 02:00 Uhr. Jetzt müssen in einer Woche gegen die Zebras aus Duisburg unbedingt drei ganz wichtige Punkte her. Bis dann, immer weiter nach vorn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.