MSV Duisburg-SV Sandhausen

Am Samstagmorgen führte uns die Reise unserem geliebten Sportverein hinterher mal wieder in das Ruhrgebiet. So begaben wir uns um 07:00 Uhr mit sieben Bussen und einigen PKW’s zum Tabellenletzten nach Duisburg. Nach zuletzt überragenden 13 Punkten aus fünf Spielen, war die Hoffnung auf einen Auswärtssieg bei den mitreisenden Fans greifbar. Pünktlich in Duisburg angekommen, schallte lautstark „Hurra, Hurra, die Sandhäuser sind da“ weit über das Stadiongelände hinaus. Dementsprechend gut gelaunt starteten die gut 450 Sandhäuser hinter dem „Gemeinsam unten raus“-Banner mit ordentlicher Lautstärke in’s Spiel. In der 28. Minute wurden wir von Andrew Wooten belohnt, der unsere Jungs nach einer bislang eher durchwachsenen Partie in Führung schoss. Nach Wiederanpfiff bot sich erneut ein ähnliches Bild: kein allzu ansprechend hohes Spielniveau, aber ein eiskalter Andrew Wooten, der unseren Block in der 62. Minute mit einem verwandelten Elfmeter zum 0:2 in Ekstase versetzte. Während sich die Mitmachquote im Gästebereich dadurch nochmal um 5-10% nach oben schraubte, fiel sie beim Duisburger Anhang auf den Tiefpunkt. Doch unsere „3. Liga nie mehr“-Gesänge sollten wenig später nochmal einen Dämpfer erfahren. Völlig unnötig verlor unsere Mannschaft in den letzten 20 Minuten die Kontrolle über das Spiel und schenkte dem Tabellenletzten kurz vor Schluss durch ein Handspiel im Strafraum einen Punkt. Dann  nun doch wieder angepeitscht von den Fans in blau weiß, waren die Duisburger dem Sieg in den letzten Minuten sogar näher als wir. Dennoch können wir insgesamt mit einem Punkt zufrieden sein und ließen das unseren Jungs auf dem Rasen nach Schlusspfiff auch spüren. Nach einer unproblematischen Heimreise, erreichten wir in der Abenddämmerung unsere geliebte Heimat. Am Samstag müssen gegen Kiel unbedingt die nächsten Punkte folgen. Weder die Mannschaft, noch wir dürfen jetzt nachlassen! Gemeinsam unten raus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.