SV Sandhausen-Union Berlin

Zur Einstimmung auf das Spiel gegen Union Berlin trafen wir uns in kleiner Runde am Sonntagmorgen zum Weißwurstfrühstück – der ein oder andere noch mit müden Augen und dezenten Kopfschmerzen. Aber insgesamt war die Motivation, der Mannschaft zu den ersten Punkten zu verhelfen, riesengroß.
Leider konnten sich unsere Jungs für die starke Leistung (vor allem in der ersten Halbzeit) nicht mit Toren belohnen und so hieß es am Ende 0:0. Immerhin der erste Punkt. Auf den Rängen lieferten wir – im Vergleich zu den letzten Wochen und Monaten – eine eher unterdurchschnittliche Leistung ab, auch wenn es in den 90 Minuten vereinzelt Ausreißer nach oben gab.
Die Union Fans fielen zum einen durch sehr lauten Trommeleinsatz und fast ununterbrochenem Support auf, zum anderen durch viel roten Rauch zu Beginn des zweiten Durchgangs. Choreoverbot ist scheiße!
Nach dem ersten Punkt in dieser Saison müssen wir in knapp zwei Wochen am Böllenfalltor in Darmstadt nachlegen. Hierfür benötigen wir jeden einzelnen motivierten SVS-Fan. Auf geht’s, anmelden und unsere Mannschaft beim nähesten Auswärtsspiel der Saison unterstützen!

VFL Bochum-SV Sandhausen

Aufgrund des zu geringen Interesses für unser drittes Saisonspiel am Freitagabend in Bochum kam für die Begegnung nicht einmal ein Bus zustande. So begaben wir uns mittags mit einem Sprinter und wenigen Autos in Richtung Ruhrpott.
Aufgrund des generell sehr dürftigen Auftrittes unserer Mannschaft (kaum Torgefahr, zu passiv etc.) war es nicht so verheerend, dass wir den Gästeblock erst mit wenigen Minuten Verspätung betreten konnten. Logische Konsequenz der Leistung: Niederlage Nummer drei und schon jetzt Abstiegskampf. Die nötige Unterstützung blieb der Mannschft leider verwehrt – Gegen eine starke Bochumer Ostkurve (trotz des schon lange anhaltenden Boykotts der Ultras) waren wir gnadenlos unterlegen. Ein Tag zum Vergessen!
Aber so geht’s im Fußball, man gewinnt zusammen und man verliert zusammen. Und so müssen wir alle(!) dafür sorgen, dass wir nächsten Sonntag gegen Union Berlin die ersten Punkte einfahren. Immer weiter nach vorn!

Rot Weiß Oberhausen-Sv Sandhausen

Nach der viel zu kurzen Pokalsaison im Vorjahr war die Vorfreude auf einen neuen Versuch riesig. So machten wir uns am Samstag Mittag mit zwei Bussen und einigen PKW’s auf den Weg nach Oberhausen. Die Ruhrpottler haben sich im Vorfeld sicherlich einen anderen Gegner gewünscht, was die Konstellation für uns durchaus etwas attraktiver machte.

Zum Glück schrieb der Pokal an diesem Abend nicht seine eigenen Regeln. So überzeugte unsere Mannschaft mit einem sehr disziplinierten und abgezockten Auftritt und zog mit 6:0 in die nächste Runde ein. Sehr zufrieden können wir auch mit unserer Leistung als 12. Mann sein. So wurde die Mannschaft durchgehend und oft sehr lautstark unterstützt. Momentan holen wir aus unseren Möglichkeiten durchaus viel heraus.
Einige Oberhausener Fans haben diesen für sie katastrophalen Tag wohl nicht so schnell abhaken wollen, weshalb sich einer der beiden Busse nach kleineren Zwischenfällen erst um 22:00 Uhr Richtung Sandhausen begab.

 

 für uns durchaus etwas attraktiver machte.

Zum Glück schrieb der Pokal an diesem Abend nicht seine eigenen Regeln. So überzeugte unsere Mannschaft mit einem sehr disziplinierten und abgezockten Auftritt und zog mit 6:0 in die nächste Runde ein. Sehr zufrieden können wir auch mit unserer Leistung als 12. Mann sein. So wurde die Mannschaft durchgehend und oft sehr lautstark unterstützt. Momentan holen wir aus unseren Möglichkeiten durchaus viel heraus.
Einige Oberhausener Fans haben diesen für sie katastrophalen Tag wohl nicht so schnell abhaken wollen, weshalb sich einer der beiden Busse nach kleineren Zwischenfällen erst um 22:00 Uhr Richtung Sandhausen begab.

SV Sandhausen-Hamburger SV

„Gestrandet in Sandhausen – 2. Liga Ahoi“. Dieses Spruchband an einer Brücke in Walldorf geht mittlerweile durch’s Netz. Nach mehreren knappen Rettungen der Norddeutschen stieg der HSV letzte Saison dann doch zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die zweite Liga ab. Wer hätte als erstes Auswärtsspiel für die Norddeutschen besser gepasst, als unser geliebter Sportverein aus Sandhausen?

Dafür angemessen präsentierte das Syndikat eine Choreographie mit allen Spielernamen unseres Kaders. Die Vorfreude auf dieses Spiel entlud sich in einer starken Stimmung in der Anfangsphase, die allerdings durch das frühe Gegentor etwas gedämpft wurde. Wir versuchten alles, um die Mannschaft weiter zu pushen, jedoch sorgten zwei weitere individuelle (und komplett unnötige) Fehler für den dann doch klaren Endstand von 0:3 im ausverkauften Hardtwaldstadion.
Die etwa 5000 Gäste aus Hamburg waren zwar durchaus mehrere Male klar zu vernehmen, verglichen mit starken Auftritten anderer Gästefans am Hardtwald, wird die Stimmung der Hansestädter dem SVS jedoch nicht stark in Erinnerung bleiben.

Nach einem schon jetzt etwas verpatzten Saisonauftakt heißt es Mund abputzen. Am Samstag geht es in der ersten Runde des DFB-Pokals nach Oberhausen. Hier gilt es einen Ausgang wie im Vorjahr in Schweinfurt unbedingt zu vermeiden. Schon sechs Tage danach geht es wieder in’s Ruhrgebiet, wo unsere Männer in Bochum unbedingt die ersten Punkte einsammeln müssen! Also, Kopf hoch und die Mannschaft weiter unterstützen!

SpVgg Greuther Fürth-SV Sandhausen

Endlich wieder Fußball! Nach dem viel zu langen Entzug stand zum Saisonauftakt die Reise zu den Kleeblättern nach Fürth auf dem Programm. Nachdem es in der Sommerpause rund um unser Grüppchen vergleichsweise ruhig war, machten wir uns voller Vorfreude am Samstagmorgen auf den Weg nach Bayern.
Insgesamt begleiteten unsere Mannschaft zwei vollbesetzte Busse und einige PKW’s.

Während der komplett in weiß gekleidete Fürther Anhang vor Spielbeginn eine zweiteilige Choreo in der Nordkurve zeigte, versuchten wir akkustisch dagegenzuhalten. Vor allem nach dem Führungstreffer von Philipp Klingmann ist uns dies durchaus gelungen. Schlussendlich können wir aber eher mit der Kontinuität, als mit der Lautstärke des Supports zufrieden sein.

In der letzten Viertelstunde verspielte unsere Mannschaft leider noch die Führung und so mussten wir mit einer 1:3 Niederlage im Gepäck die Heimreise in unser geliebtes Sandhausen antreten.

Dennoch können wir durchaus zuversichtlich auf das Heimspiel gegen den Zweitliga-Neuling aus Hamburg hinfiebern. Die ersten Punkte müssen her! Also: Nächsten Sonntag alles geben für unseren Sportverein!

 

DSC Arminia Bielefeld- SV Sandhausen

Zum letzten Spiel der Saison 2017/18 machten sich zwei Busse aus der Heimat Richtung Bielefeld auf. Zu aller Überraschung fand sich in einem der Busse unser neuer Marketing Chef Dag Heydecker ein.

Kurz vor Spielbeginn fanden wir uns im Gästeblock auf der Alm ein. Von dort sahen wir eine Partie, in der es für beide Mannschaften sportlich gesehen um nichts mehr ging, dennoch war das Spiel sehr umkämpft und unser Sportverein erarbeitete sich letztendlich trotz langer Unterzahl ein 0:0. Mit knapp 100 Fans versuchten wir, dem Team den Rücken zu stärken, was sich aufgrund der Stimmung der Bielefelder allerdings selbstverständlich als recht schwierig gestaltete… Für ein etwa 400 Kilometer entferntes Sonntagsspiel, bei dem es um nichts mehr ging, war unser Auftritt okay. Dennoch bedauern wir es, dass sich oft nur recht wenige Sandhäuser für ein Auswärtsspiel motivieren. Zusammen mit euch möchten wir dies in der nächsten Saison ändern, um auch auswärts dauerhaft als Einheit hinter der Mannschaft zu stehen!

Durch das 0:0 gehen wir nach einer turbulenten Saison auf dem 11. Tabellenplatz in die Sommerpause. Nach einer starken Hinrunde konnte man im Jahr 2018 aufgrund mehrerer Schwierigkeiten leider nicht mehr an die Leistungen anknüpfen.Dennoch können wir mit der Leistung unserer Männer zufrieden sein! Wir freuen uns schon jetzt auf die Spielzeit 2018/19. Bis dann! Heja, Heja SVS!

SV Sandhausen- 1.FC Nürnberg

Obwohl es das letzte Heimspiel der laufenden Saison sein sollte, war die Vorfreude auf das Aufeinandertreffen mit dem Club aus Nürnberg riesengroß. So trafen wir uns wie immer mehrere Stunden vor Anpfiff, um uns auf die Begegnung einzustimmen. Für das heutige Spiel hatte die Hardtwaldfront eine Choreographie im Block A4 zu Spielbeginn organisiert. So zierten unseren Block viele bunte Luftballons, in der Mitte war ein überdimensionales Trikot mit der Aufschrift „12. Mann“ zu sehen, unter welchem mehrere bunte Rauchtöpfe gezündet wurden und ein Banner mit dem Spruch „Ein bunter Haufen sagt Danke“ rundete das Bild ab. Für die zweite Halbzeit hatten wir eine kleine Aktion mit Bierdeckeln geplant, welche allerdings etwas schief ging – so wurden die unzähligen Bierdeckel schon bei der Verabschiedung der Clubhauswirtin in der Halbzeitpause in die Luft geschmissen. Gefreut hat sie sich aber umso mehr.

Dass wir heute auf den Rängen unterlegen sein würden, war uns Allen von Anfang an bewusst. Schließlich waren aufgrund des bevorstehenden Aufstieges etwa 8.000 Gäste aus Nürnberg im Stadion, die eine überragende Stimmung ablieferten. Von unserer Seite war es nicht der beste Support, sicherlich aber dennoch kein schlechter. Ähnlich zeigte sich unsere Mannschaft auf dem Platz, die zwar nach der ersten Halbzeit verdient mit 0:1 hinten lag, im zweiten Durchgang allerdings ordentlich Druck auf den Tabellenzweiten ausübte – sich letztendlich aber das 0:2 fing. Schade, aber dennoch haben wir aufgrund der anderen Ergebnisse und der Konstellation am letzten Spieltag den Klassenerhalt sicher! Geil!

Dass der Jubel der mitgereisten Nürnberger Fans nach Abpfiff riesengroß war, muss wohl kaum gesagt werden. Dabei erwiesen sich die Franken allerdings als sehr faire und soziale Gäste. So wurde zwar der Platz gestürmt, es kam dabei aber zu keinerlei Auffälligkeiten – ganz im Gegensatz zu den Hannoveranern letzte Saison… So muss das sein!

Für uns geht es jetzt am letzten Spieltag mit der Gewissheit eines weiteren Jahres zweite Bundesliga am Sonntag nach Bielefeld. Noch ein letztes Mal Aufraffen vor der Sommerpause und unseren geliebten Sportverein unterstützen! Bis dann!

1. FC Heidenheim-SV Sandhausen

Was gibt es geileres zum Wochenabschluss als ein schönes Auswärtsspiel? So machten wir uns voller Zuversicht und gut gestimmt am Sonntag Morgen mit zwei Bussen und vielen PKW’s auf zur Ostalb nach Heidenheim. Nachdem wir unterwegs noch einige Freunde aus Aalen einsammelten, erreichten wir kurz vor 13 Uhr die Voith-Arena. Auch hier wieder: Vielen Dank an die Schwarze Elite für die Unterstützung!

Im Stadion stimmte die Leistung der Mannschaft leider ganz und gar nicht vor der Halbzeitpause lagen die Jungs mit 0:2 hinten und schafften es erst in der Schlussphase des Spiels, etwas für Torgefahr zu sorgen. Mit einem für unsere Verhältnisse sehr ordentlichen Kern lieferten wir einen guten Auswärtssupport ab, der durch den doppelten Rückstand und die schlechte Leistung der Mannschaft nur geringfügig beeinträchtig wurde. Es geht eindeutig wieder aufwärts!

Mittlerweile hat die Polizei ein ordentliches Konzept entwickelt, um ein Aufeinandertreffen der Fangruppen nach dem Spiel zu verhindern. So wurden wir von über 10 Kastenwägen aus Heidenheim eskortiert und erreichten gegen 19:30 Uhr unser geliebtes Sandhausen.

Für uns Fans heißt es jetzt, an die Leistungen von Darmstadt und Heidenheim anzuknüpfen! Unsere Mannschaft muss sich allerdings nochmal ordentlich aufraffen, um nicht doch noch ganz unten reinzurutschen. Also: Alle gegen Nürnberg nächsten Sonntag geschlossen hinter unserem Sportverein stehen! Für den Klassenerhalt!

Sv Sandhausen-Sv Darmstadt

Endlich war er wieder da – Spieltag! Und zwar kein gewöhnlicher (solange man überhaupt einen Spieltag als gewöhnlich bezeichnen könnte), schließlich kam mit dem SV Darmstadt ein sowohl tabellarischer als auch geographisch nahgelegener Gegner an den Hardtwald. Aber nicht nur die Konstellation machte den Tag so interessant, auch unser erster optischer Auftritt als „Szene 1916“ stand an. Dafür organisierten wir eine Wendechoreographie im Block A4. Zuerst wurden die schwarzen Papptafeln mit weißem Herz vom Spruchband mit der Aufschrift „Unser Herz für den Verein“ unterlegt, bevor die Papptafeln umgedreht wurden. Jetzt war der weiße Schriftzug „SVS“ zu lesen, ein zweiter Banner ergänzte den ersten Satz mit „So wird es immer sein“. Insgesamt können wir durchaus etwas stolz auf die Aktion zurückblicken, die sehr gut verlief. An dieser Stelle  ein riesen Dankeschön an jeden, der an der Aktion beteiligt war und vor allem an jeden, der sich im Vorfeld mit einer Spende aktiv beteiligt hat.

In einem wirklich unterhaltsamen Spiel trennten wir uns verdientermaßen mit einem 1:1 von den Hessen. Nachdem wir früh in Führung gingen, kämpfte sich der SVD stark zurück und holte aufgrund einer starken zweiten Halbzeit einen verdienten Punkt bei uns am Hardtwald. 

Nachdem die Darmstädter im Vorfeld eine „Lilieninvasion“ ankündigten, waren die Erwartungen an den Support der Hessen durchaus hoch. Das ganze Potential der etwa 4.500 mitgereisten Fans kam allerdings nur wenige Male zum Vorschein, was aber in der ersten Halbzeit durchaus mit dem frühen Rückstand in Verbindung gebracht werden kann. Insgesamt sicherlich ein sehr guter Auftritt der Darmstädter, an die ganz großen Auswärtsauftritte anderer Fans bei uns am Hardtwald kam der Support allerdings nicht ganz ran. 

Sehr zufrieden können wir mit unserem eigenen Support sein. Vor allem der A4, aber auch phasenweise Block A3, stand als Einheit hinter der Mannschaft und stärkte ihr gelungen den Rücken. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an knapp 40 Freunde aus Aalen, die uns ebenfalls leidenschaftlich unterstützten.

Jetzt geht es nächsten Sonntag zu Ostalbs wahren Nummer zwei, dem FC Heidenheim. Auch dort braucht die Mannschaft unsere Unterstützung, um weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sichern. Wir sind zuversichtlich, bis dann!