DSC Arminia Bielefeld- SV Sandhausen

Zum letzten Spiel der Saison 2017/18 machten sich zwei Busse aus der Heimat Richtung Bielefeld auf. Zu aller Überraschung fand sich in einem der Busse unser neuer Marketing Chef Dag Heydecker ein.

Kurz vor Spielbeginn fanden wir uns im Gästeblock auf der Alm ein. Von dort sahen wir eine Partie, in der es für beide Mannschaften sportlich gesehen um nichts mehr ging, dennoch war das Spiel sehr umkämpft und unser Sportverein erarbeitete sich letztendlich trotz langer Unterzahl ein 0:0. Mit knapp 100 Fans versuchten wir, dem Team den Rücken zu stärken, was sich aufgrund der Stimmung der Bielefelder allerdings selbstverständlich als recht schwierig gestaltete… Für ein etwa 400 Kilometer entferntes Sonntagsspiel, bei dem es um nichts mehr ging, war unser Auftritt okay. Dennoch bedauern wir es, dass sich oft nur recht wenige Sandhäuser für ein Auswärtsspiel motivieren. Zusammen mit euch möchten wir dies in der nächsten Saison ändern, um auch auswärts dauerhaft als Einheit hinter der Mannschaft zu stehen!

Durch das 0:0 gehen wir nach einer turbulenten Saison auf dem 11. Tabellenplatz in die Sommerpause. Nach einer starken Hinrunde konnte man im Jahr 2018 aufgrund mehrerer Schwierigkeiten leider nicht mehr an die Leistungen anknüpfen.Dennoch können wir mit der Leistung unserer Männer zufrieden sein! Wir freuen uns schon jetzt auf die Spielzeit 2018/19. Bis dann! Heja, Heja SVS!

SV Sandhausen- 1.FC Nürnberg

Obwohl es das letzte Heimspiel der laufenden Saison sein sollte, war die Vorfreude auf das Aufeinandertreffen mit dem Club aus Nürnberg riesengroß. So trafen wir uns wie immer mehrere Stunden vor Anpfiff, um uns auf die Begegnung einzustimmen. Für das heutige Spiel hatte die Hardtwaldfront eine Choreographie im Block A4 zu Spielbeginn organisiert. So zierten unseren Block viele bunte Luftballons, in der Mitte war ein überdimensionales Trikot mit der Aufschrift „12. Mann“ zu sehen, unter welchem mehrere bunte Rauchtöpfe gezündet wurden und ein Banner mit dem Spruch „Ein bunter Haufen sagt Danke“ rundete das Bild ab. Für die zweite Halbzeit hatten wir eine kleine Aktion mit Bierdeckeln geplant, welche allerdings etwas schief ging – so wurden die unzähligen Bierdeckel schon bei der Verabschiedung der Clubhauswirtin in der Halbzeitpause in die Luft geschmissen. Gefreut hat sie sich aber umso mehr.

Dass wir heute auf den Rängen unterlegen sein würden, war uns Allen von Anfang an bewusst. Schließlich waren aufgrund des bevorstehenden Aufstieges etwa 8.000 Gäste aus Nürnberg im Stadion, die eine überragende Stimmung ablieferten. Von unserer Seite war es nicht der beste Support, sicherlich aber dennoch kein schlechter. Ähnlich zeigte sich unsere Mannschaft auf dem Platz, die zwar nach der ersten Halbzeit verdient mit 0:1 hinten lag, im zweiten Durchgang allerdings ordentlich Druck auf den Tabellenzweiten ausübte – sich letztendlich aber das 0:2 fing. Schade, aber dennoch haben wir aufgrund der anderen Ergebnisse und der Konstellation am letzten Spieltag den Klassenerhalt sicher! Geil!

Dass der Jubel der mitgereisten Nürnberger Fans nach Abpfiff riesengroß war, muss wohl kaum gesagt werden. Dabei erwiesen sich die Franken allerdings als sehr faire und soziale Gäste. So wurde zwar der Platz gestürmt, es kam dabei aber zu keinerlei Auffälligkeiten – ganz im Gegensatz zu den Hannoveranern letzte Saison… So muss das sein!

Für uns geht es jetzt am letzten Spieltag mit der Gewissheit eines weiteren Jahres zweite Bundesliga am Sonntag nach Bielefeld. Noch ein letztes Mal Aufraffen vor der Sommerpause und unseren geliebten Sportverein unterstützen! Bis dann!

1. FC Heidenheim-SV Sandhausen

Was gibt es geileres zum Wochenabschluss als ein schönes Auswärtsspiel? So machten wir uns voller Zuversicht und gut gestimmt am Sonntag Morgen mit zwei Bussen und vielen PKW’s auf zur Ostalb nach Heidenheim. Nachdem wir unterwegs noch einige Freunde aus Aalen einsammelten, erreichten wir kurz vor 13 Uhr die Voith-Arena. Auch hier wieder: Vielen Dank an die Schwarze Elite für die Unterstützung!

Im Stadion stimmte die Leistung der Mannschaft leider ganz und gar nicht vor der Halbzeitpause lagen die Jungs mit 0:2 hinten und schafften es erst in der Schlussphase des Spiels, etwas für Torgefahr zu sorgen. Mit einem für unsere Verhältnisse sehr ordentlichen Kern lieferten wir einen guten Auswärtssupport ab, der durch den doppelten Rückstand und die schlechte Leistung der Mannschaft nur geringfügig beeinträchtig wurde. Es geht eindeutig wieder aufwärts!

Mittlerweile hat die Polizei ein ordentliches Konzept entwickelt, um ein Aufeinandertreffen der Fangruppen nach dem Spiel zu verhindern. So wurden wir von über 10 Kastenwägen aus Heidenheim eskortiert und erreichten gegen 19:30 Uhr unser geliebtes Sandhausen.

Für uns Fans heißt es jetzt, an die Leistungen von Darmstadt und Heidenheim anzuknüpfen! Unsere Mannschaft muss sich allerdings nochmal ordentlich aufraffen, um nicht doch noch ganz unten reinzurutschen. Also: Alle gegen Nürnberg nächsten Sonntag geschlossen hinter unserem Sportverein stehen! Für den Klassenerhalt!

Sv Sandhausen-Sv Darmstadt

Endlich war er wieder da – Spieltag! Und zwar kein gewöhnlicher (solange man überhaupt einen Spieltag als gewöhnlich bezeichnen könnte), schließlich kam mit dem SV Darmstadt ein sowohl tabellarischer als auch geographisch nahgelegener Gegner an den Hardtwald. Aber nicht nur die Konstellation machte den Tag so interessant, auch unser erster optischer Auftritt als „Szene 1916“ stand an. Dafür organisierten wir eine Wendechoreographie im Block A4. Zuerst wurden die schwarzen Papptafeln mit weißem Herz vom Spruchband mit der Aufschrift „Unser Herz für den Verein“ unterlegt, bevor die Papptafeln umgedreht wurden. Jetzt war der weiße Schriftzug „SVS“ zu lesen, ein zweiter Banner ergänzte den ersten Satz mit „So wird es immer sein“. Insgesamt können wir durchaus etwas stolz auf die Aktion zurückblicken, die sehr gut verlief. An dieser Stelle  ein riesen Dankeschön an jeden, der an der Aktion beteiligt war und vor allem an jeden, der sich im Vorfeld mit einer Spende aktiv beteiligt hat.

In einem wirklich unterhaltsamen Spiel trennten wir uns verdientermaßen mit einem 1:1 von den Hessen. Nachdem wir früh in Führung gingen, kämpfte sich der SVD stark zurück und holte aufgrund einer starken zweiten Halbzeit einen verdienten Punkt bei uns am Hardtwald. 

Nachdem die Darmstädter im Vorfeld eine „Lilieninvasion“ ankündigten, waren die Erwartungen an den Support der Hessen durchaus hoch. Das ganze Potential der etwa 4.500 mitgereisten Fans kam allerdings nur wenige Male zum Vorschein, was aber in der ersten Halbzeit durchaus mit dem frühen Rückstand in Verbindung gebracht werden kann. Insgesamt sicherlich ein sehr guter Auftritt der Darmstädter, an die ganz großen Auswärtsauftritte anderer Fans bei uns am Hardtwald kam der Support allerdings nicht ganz ran. 

Sehr zufrieden können wir mit unserem eigenen Support sein. Vor allem der A4, aber auch phasenweise Block A3, stand als Einheit hinter der Mannschaft und stärkte ihr gelungen den Rücken. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an knapp 40 Freunde aus Aalen, die uns ebenfalls leidenschaftlich unterstützten.

Jetzt geht es nächsten Sonntag zu Ostalbs wahren Nummer zwei, dem FC Heidenheim. Auch dort braucht die Mannschaft unsere Unterstützung, um weitere wichtige Punkte für den Klassenerhalt zu sichern. Wir sind zuversichtlich, bis dann!

MSV Duisburg – Sv Sandhausen

Am Samstag in der Früh machten wir uns nach einem gelungenen Abend und einer langen Nacht im gemeinsamen Kreise mit einem Bus zum Abstiegskampf nach Duisburg auf. Für die etwa 300 Kilometer weite Strecke raffte sich ein für unsere Verhältnisse zufriedenstellender Szenehaufen auf, um unseren Sportverein im Ruhrgebiet zu unterstützen. 

Aufgrund des gut organisierten Supportes und einem durchaus gelungenem optischen Auftritt, können wir mit unserer Leistung zufrieden sein – auch, wenn wir den Duisburgern natürlich klar unterlegen waren. 

Mehr als nur zufrieden können wir mit unserer Mannschaft sein, die endlich mal wieder einen Auswärtssieg (0:2) einfahren konnte und somit immens wichtige drei Punkte mit an den Hardtwald nahm. Hervorheben muss man auf jeden Fall unseren Keeper Marcel Schuhen, der unseren Jungs in der zweiten Halbzeit mit herausragenden Paraden den Arsch rettete. 

Optimistisch blicken wir jetzt auf das Duell am Samstag mit dem SV Darmstadt. Gegen die Lilien müssen wir alles geben, um der Mannschaft den Rücken zu stärken und durch einen Sieg einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt zu machen!

SV Sandhausen-SPVGG Greuther Fürth

Sehr früh trafen wir uns für unser Freitagsspiel gegen die Kleeblätter aus Fürth, um die geplante Spendenaktion für eine anstehende Choreo in Angriff zu nehmen. Durch das gute Zusammenspiel von Verein und Fans wurde es einigen Personen ermöglicht, an verschiedenen Stellen rund um das Stadion einen mittleren dreistelligen Betrag zu sammeln. Vielen Dank an alle Spender an dieser Stelle!

Bei bestem Fußballwetter konnten wir auf den Rängen über weite Phasen durchaus überzeugen und sind mit unserem Auftritt an einem Freitagabend sehr zufrieden. Wieder verpasste es unser Sportverein trotz einer guten Leistung gegen die zweitstärkste Mannschaft der Rückrunde, drei Punkte für den Klassenerhalt einzusammeln und das Spiel endete torlos 0:0.

Zuversichtlich blicken wir jetzt auf unser anstehendes Auswärtsspiel in Duisburg. Auf geht’s Jungs, ihr schafft das!

FC St. Pauli-SV Sandhausen

Bereits Freitag morgens und somit zwei Tage vor dem Spiel machte sich ein guter Teil der Szene auf ins kalte Hamburg – Kein Wunder, wo es doch eine verlockende Aussicht auf den ein oder anderen feuchtfröhlichen Abend gab.

Dennoch stand das enorm wichtige Spiel unseres Sportvereins stets im Vordergrund und so trafen wir am Spieltag relativ früh und motiviert im ausverkauften Gästeblock ein. Sehr erfreulich, dass viele bekannte Gesichter den Weg in das knapp 600 Kilometer entfernte Millerntor fanden. Phasenweise war unser Support auf jeden Fall zufriedenstellend, allerdings hinderte der ein oder andere Tourist in unserem Block eine wirklich der Leistung der Mannschaft gerecht werdende Stimmung.  

Obwohl unser Team gut ins Spiel kam, gingen die Gastgeber in der 26. Minute in Führung. Durch unseren Isländer Rurik Gislason, der einmal mehr seine Qualität und seinen Kampfgeist unter Beweis stellte, konnten wir verdient ausgleichen – Ein echter Garant derzeit. Anscheinend wollte sich Aziz Bouhaddouz unbedingt nochmal von den Fans seines Ex-Vereins feiern lassen, da er den (unberechtigten) Elfmeter wenige Minuten nach unserem Ausgleich vergab. In einer spannenden Schlussphase blieb uns der Auswärtsdreier verwehrt, doch mit dem einen Punkt können wir zufrieden sein.

Abschließend noch einen netten Gruß an die Hamburger Polizei, vielen Dank für die Kesselparty nach dem Spiel.

SV Sandhausen-VFL Bochum

Pünktlich um 10:30 Uhr traf sich ein Großteil unserer Szene, um sich gemeinsam auf das Heimspiel gegen den VFL Bochum einzustimmen. Die Hoffnung auf einen Heimsieg gegen die Ruhrpottler wurde durch das ein oder andere Getränk bestärkt. Gemeinsam machten wir uns für die üblichen Vorbereitungen frühzeitig in den Heimbereich auf. Unsere Mannschaft erwischte einen starken Beginn und ging bereits nach 24 Minuten mit 2:0 in Führung, was für Euphorie im Block sorgte. Unsere Stimmung passte sich allerdings (leider) an die Leistung der Mannschaft an, die eine gute halbe Stunde vor Schluss plötzlich hinten lag und das Spiel total unnötig noch verlor. 

Zum Support im Gästeblock:

Aufgrund des Rückzuges der Ultras fand lediglich vereinzelter, unkoordinierter Support der VFL Fans statt. Wirklich laut wurde es im sehr gut gefüllten Gästeblock nur nach den Toren und kurz vor Spielende. Die große Anzahl an mitgereisten Fans dürfte wohl darauf zurückzuführen sein, dass der Verein sämtliche Kosten – sowohl für die Busfahrt als auch für Autofahrer – übernahm. Noch vor wenigen Jahren machten sich viele Bochumer über eine ähnliche Aktion unseres Vereins lustig, jetzt wurde es selbst in Anspruch genommen. Naja.

50+1 Bleibt!

Wir sind für 50+1-ein wichtiger Aspekt siehe unten:

Der Wegfall oder eine zur Diskussion stehende weitere Lockerung der 50+1-Regel würde den Fußball grundlegend verändern. Der Wettbewerbsdruck würde sich für alle Clubs unweigerlich erhöhen. Die Finanzkraft mancher Eigentümer wäre plötzlich wichtiger als die solide und erfolgreiche Arbeit Anderer.

Genau aus diesem Grund:

50+1 BLEIBT!